Was hat Kleidung mit Spiritualität zu tun?

Was hat Kleidung mit Spiritualität zu tun?

Weißt du wie wichtig es ist, sich schön zu schmücken und zu kleiden?

Nein, das ist nichts Oberflächliches, wenn du das vielleicht denken magst. Im Gegenteil, es ist viel mehr, als dir vermutlich bewusst ist. Ich fragte mich: Warum hat Gott wohl die Mode erschaffen? Warum gibt es so viele Menschen, die Designer*innen, Schneider*innen und (Lebens-)Künstler *innen sind? Ich denke, dass Gott uns vielleicht die Möglichkeit geben wollte, uns durch all die vielen Farben, Schnitte, Muster, Stoffe und Accessoires auszukosten, um unsere Seele der Welt zu zeigen.

Sich schönzumachen (wobei „schön“ natürlich immer subjektiv ist) hat nichts mit Eitelkeit, Oberflächlichkeit oder Stolz zu tun. Es ist eine Selbstachtung und ein Ausdruck des Schöpferbewusstsein. Wir schenken uns dadurch Aufmerksamkeit. So tragen wir Farben, die uns beleben, Schnitte und Stoffe, die uns ein Wohlgefühl schenken, Unterwäsche, die uns den Körper schön finden lässt und Accessoires, die unsere Kraft ausdrücken. Wir verkörpern unsere Einzigartigkeit, denn kein Mensch auf dieser Welt ist gleich. Niemand hat dieselbe Augenfarbe.  Auch wenn zwei Menschen blaue Augen haben, sind die Blautöne unterschiedlich. Ziehen Menschen exakt dieselbe Kleidung an, sieht sie bei allen anders aus. Auch das zeigt, dass die Energie der Kleidung bei allen etwas anderes hervorhebt. Jede*r ist ein göttliches Unikat in der äußeren Erscheinung. Im Herzen tragen wir alle denselben göttlichen Funken. Wie ein Mensch diesen Funken lebt, ist ihm überlassen. Sicher kennst du das Sprichwort „Kleider machen Leute“. Was ist damit gemeint?

ch interpretiere es so:  Durch unsere Kleidung findet das innere Seelenlicht einen menschlichen Ausdruck. Dabei geht es nicht um eine Fassade oder einen Modetrend. Es geht immer um den Ausdruck, den wir bewusst zelebrieren. Wir können am Erscheinungs-und Körperbild ablesen, in welcher Kreativität ein Mensch lebt und welche Rolle er gerade hervorhebt. Durch Kleidungsstile können wir unterschiedlichste Rollen und Facetten zum Ausdruck bringen. Die Modewelt ermöglicht uns unendlich kreativ zu sein und die eigene Genialität zu zeigen. Was in uns liegt kann durch diesen Ausdruck im Außen erahnen lassen, wie breitgefächert unsere Seele ist. Wir sind Schöpfer*innen des Lebens und die Mode ist die größte Möglichkeit, uns kreativ zu leben. Es macht was mit unserer Energie. In einer Jogginghose schwingen wir anders als in einem Kleid. Es fühlt sich mit Krawatte anders an als mit einem T-Shirt. Es ist ein Spiel mit den Schwingungen. Du kannst es sehr gerne ausprobieren und die Unterschiede erfühlen, die Farben, Muster, Motive und Materialien auslösen.

Ich möchte damit nicht sagen, dass wir keine Jogginghosen mehr tragen sollen, oder nur mehr Kleider. Ich möchte nur dahingehend sensibilisieren, dass wir mit unserer Kleidung eine Energiequalität erzeugen.

Alle Stimmungen sind gleichwertig. In einem kuscheligen Pyjama schenke ich mir das Gefühl der Geborgenheit. In einem Cocktailkleid schenke ich mir die Energie der feinen, selbstbewussten Frau. Mit einer Krawatte schenke ich mir das Gefühl des erfolgreichen Geschäftsmannes, usw. Wir dürfen SPIELEN und uns AUSDRUCK verleihen.

Kreativität ist das Gesicht Gottes

Wir alle sind kreativ. Jeder Mensch trägt eine kreative Ader in sich, manche schreiben, malen, reden, inspirieren, erfinden, entdecken, erkennen Zusammenhänge, gestalten Räume. Andere haben den Blick fürs Praktische, komponieren Musik, binden Blumensträuße, sind gut im Zuhören und Lösungen finden. Diese Liste könnte ich unendlich fortführen. Wo liegt dein kreativer Funken? Und glaube mir, es gibt einen!

Warum suchen wir immer nach hochkomplizierten spirituellen Techniken, wenn uns der Alltag so viele einfache spirituelle Techniken bietet? Wir haben sie nur aus den Augen verloren, weil wir sie vielleicht abgewertet und als oberflächlich eingestuft haben. Spiritualität gehört in den Alltag und möge auch dort gelebt und erfahren werden!

Kreativität ist die höchste Schöpferkraft.

Wir können sie jeden Tag leben, neue Seiten in uns entdecken und zum Ausdruck bringen. Werden wir zu einem Hingucker, der Schöpferbewusstsein ausdrückt! Wir können durch unsere Kleidung und Farben die Stimmung heben oder auch senken. Wir können Selbstbewusstsein erreichen oder auch Scham.

Ich kleide und schmücke mich bewusst jeden Tag, so wie ich es als schön empfinde. Nicht für andere, sondern für mich und meinen Weg auf Erden.

„Schön“ ist immer relativ, denn Schönheit liegt in allem. Ich stelle mich jeden Morgen vor den Kleiderschrank und lasse eine Farbe zu mir kommen. Ich liebe die Bedeutung und Qualitäten der Farben! Ich frage meine Seele, was sie heute tragen und dadurch zum Ausdruck bringen möchte.

Ich schmücke mich mir Ohrenringen, Edelsteinen und Schmuck, der mich durch den Tag begleitet. Ich trage einen Lippenstift auf, da er mir Energie für die Sprache Gottes schenkt. Ich wähle das Muster der Socken, die mich begleiten mögen. Am Abend lege ich mich nackt ins Bett und zelebriere die Reinheit.

Kann ich auch ohne all das? Ja, natürlich. Ich bin nicht abhängig von alldem. Ich nutze Kleidung und Schmuck als Wertschätzung all den Menschen gegenüber, die sie geschaffen haben und als Möglichkeit, meine Seele und meine Einzigartigkeit sichtbar zu machen. Alles, was auf dieser Erde an Angebot da ist, wurde vom Universum weitergeleitet und durch kreative Köpfe geboren. Somit dürfen wir es auskosten und genießen. Vielleicht bist auch du einer dieser kreativen Schöpferköpfe?

Ein Mensch, der sich selbst liebt und lebt, akzeptiert seine Einzigartigkeit. Er erlaubt sich dieses Leben im vollen Umfang zu erleben und nicht in eine graue Blase des Verzichts zu tauchen, geprägt vom Gedanken an „richtig“ und „falsch“. Wir dürfen einen bewussten Konsum wählen, dass es nicht darum geht, möglichst viel Schönes zum Anziehen und Schmücken zu haben, sondern bewusst und freudvoll einzukaufen und mit dem, was man hat, kreativ zu sein. Wir dürfen wertfrei werden. Wenn eine Frau ein Liebe zu teuren Taschen hat, dann ist das ebenso in Ordnung, wie wenn ein Mann sich teure Autos kauft oder eine andere Frau lieber Bio- Mode oder Second Hand trägt.

Alles hat seinen Platz und dadurch schaffen wir immer einen Ausgleich.

Wir sind alle einzigartig und jede*r ist sehenswert!!!! Frauen haben eine so wichtige Aufgabe, denn sie erheben die Erde und die Räume. Für sie ist es noch wichtiger als für den Mann, sich schön zu kleiden. Ganz egal, ob Montag oder Sonntag ist. Bringe deine Aufgabe zum Ausdruck und sei die kreativste Form Gottes. Ein Mann hat eine ebenso wichtige Aufgabe. Er führt die Energie aus, die erhoben wurden. Auch ein Mann möchte gezeigt werden.

Gott + Kreativität = Schöpferkraft

 In diesem Sinne sind diese Zeilen eine Einladung an uns Menschen, in einen kreativen Mantel zu schlüpfen und uns zu erlauben und zu ermöglichen, ALLES zum Ausdruck zu bringen, was für jede*n einzelne*n stimmig ist. Mögen wir eine wandelnde, bunte Facette lebendiger Liebe sein.

Auf eine kreative, glückliche und bunte Welt des Ausdrucks.